Treppenhaus — Der ganze Rest

Nicht nur die Trep­pe muss­te bear­bei­tet wer­den, son­dern das gesam­te Trep­pen­haus reno­viert werden.

Abstellkammer

Da war die­se Kam­mer unter der Trep­pe, und wenn Har­ry Pot­ter bei uns vor­bei geschaut hät­te, dann wäre die­ses Zim­mer sicher für ihn frei gewe­sen.
Aber Herr Pot­ter ließ sich nie bei uns blicken, und so haben wir es ent­fernt, die­ses Kabuff.

Wie sich her­aus­stell­te war der Boden in die­sem Raum etwas höher als im Flur. Also raus mit dem Boden und neu wie­der rein.

Fachwerk, Lehmputz, Treppenhaus

Direkt hin­ter mir befand sich dann auch noch die ehe­dem ein­zi­ge Wasch­ge­le­gen­heit im gan­zen Haus, ein Wasch­becken. Die ori­gi­nal Blei­lei­tung war auch noch vor­han­den und liegt jetzt immer noch unter dem Beton.

Nach dem Ent­fer­nen die­ser Wasch­ge­le­gen­heit hat­ten wir neben der Türe dann noch ein Loch, durch das man in den näch­sten Raum gelang­te, wenn man denn nicht die Türe benut­zen wollte.

Fachwerk, Lehmputz, Treppenhaus

Die­sen, zwei­ten Durch­gang, mau­er­ten wir mit nicht gebrann­ten Ton­zie­geln zu. Als Mör­tel kam Lehm zum Ein­satz. Den kann man mitt­ler­wei­le wie­der fer­tig kaufen.

Heu­te steht dort, wo ehe­mals die­ses Kabuff war ein Arm­lehn­stuhl und die Regen­schir­me trei­ben dort ihr Unwesen.

Fachwerk, Lehmputz, Treppenhaus

Das Ther­mo­me­ter auf dem Bild funk­tio­niert nicht mehr, aber es passt wun­der­bar in den Raum.

Fachwerk, Lehmputz, Treppenhaus

Die Wände

Befreit vom alten Zement­putz erhiel­ten die Wän­de eine neue Ober­flä­che aus Lehm. Zunächst einen Unter­putz und dann einen Lehm­ober­putz in einem ange­neh­men, hel­len Farb­ton.
So kom­men die Bal­ken bes­ser zur Gel­tung und der Raum wirkt freundlicher.

Fachwerk, Lehmputz, Treppenhaus

Bevor ich so ein Fach ver­put­ze, kle­be ich die Bal­ken mit Maler­krepp ab, das ich dann wie­der ent­fer­ne solan­ge der Putz noch feucht ist. Man soll­te aller­dings nicht über die Bal­ken ver­put­zen, das hält nicht.

Fachwerk, Lehmputz, Treppenhaus

Natür­lich haben wir auch die gesam­te Elek­trik erneu­ert, vor­her konn­te man das Licht im Flur nur direkt an der Haus­tü­re ein- und ausschalten.

Wenn Du den ersten Teil ver­passt hast, kannst Du ihn Dir hier noch­mals anschauen.

Wir wün­schen Dir noch eine wun­der­schö­ne Woche. 

Vie­le lie­be Grüße 

Loret­ta und Wolfgang

Das könnte Dich auch noch interessieren

Schau doch mal hier rein

31 Comments

  1. Klas­se Ent­schei­dung das Kabuff weg­zu­ma­chen. Ist viel offe­ner, grö­ßer und sieht toll aus. Alte Häu­ser hal­ten immer jede Men­ge Über­ra­schun­gen bereit, nicht wahr 😉
    Lie­be Grü­ße Tina

  2. *lacht*…gesehen und bei dem Kabuff auch gleich an Har­ry Pot­ter gedacht, ist es so wirk­lich geräu­mi­ger gewor­den. Macht sich rich­tig gut die „Ecke”, auch wenn ich per­sön­lich ja Stau­raum jeg­li­cher Art mag. So habe ich mir unter der Trep­pe ein Schuh­re­gal gebaut, mag die näm­lich nicht im Schlaf­zim­mer haben, und dafür eig­ne­te sich der Platz perfekt.

    Wün­sche euch noch einen schö­nen Tag und sen­de vie­le Grü­sse rüber

    N☼va

  3. Es ist sehr beein­druckend, was ihr alles schafft… Die frei­lie­gen­den Bal­ken fin­de ich beson­ders schön.

  4. Rich­tig toll ist es gewor­den. Man merkt die Lie­be zum Detail.
    Lie­be Insel­grü­ße
    Ker­stin

  5. Lie­be Wolf­gang,
    das Haus erin­nert mich an das Haus mei­ner Groß­mutter. Lei­der, lei­der hat die
    heu­ti­gen Besit­zer die wun­der­schö­ne Holz­trep­pe durch eine Stein­trep­pe ersetzt.
    Aber das ist nun mal so, aber ähn­lich wie dein Haus war es.
    So ein altes Wet­ter­glas hat­te die Oma auch, scha­de, sie hat­te sovie­le Sachen,
    alle wur­de ver­schenkt ver­kauft und ich damals 12 Jah­re alt und damals hat­te ich noch kei­nen Sinn dafür. Wäre das heu­te so, wür­de ich die alten Sachen alle zu mir neh­men und mich damit ein­rich­ten.
    Schön gewor­den.

    Lie­be Grü­ße Eva
    die immer noch dem Haus nachtrauert. 

  6. Lie­ber Wolfgang,

    da hast du dir aber eine gro­ße Arbeit vor­ge­nom­men. Das Kabuff ist nun weg und eine schö­ne ansehn­li­che Ecke ist das gewor­den. Auch der Trep­pen­auf­gang ist toll gewor­den. Alles so schön hell und freund­lich. Wie ich sehe, die Arbeit hat sich gelohnt.

    Lie­be Grü­ße von
    Pau­la

  7. Har­ry Pot­ter hat da aber wirk­lich Glück gehabt, nicht schon wie­der sei­ne Kind­heit unter einer Trep­pe ver­brin­gen zu müs­sen.
    Und ihr habt gezau­bert: Ein ganz freund­lich-ein­la­den­des Trep­pen­haus ist das gewor­den.
    Herz­li­che Grü­ße
    Petra

  8. Hal­lo Ihr Bei­den,
    Sehr schön ist euer Trep­pen­haus nach der Reno­vie­rung gewor­den.
    Ich wün­sche euch noch einen schö­nen Tag.
    Lie­be Grü­ße
    Tina

  9. UI, was für eine Arbeit — ken­ne ich ja nur zu gut. Bei uns darf man Blei­lei­tun­gen nicht mehr haben, alles muss­te hier raus… Die Trep­pe atmet nun so rich­tig auf und durch — auch wenn ich Kabuffs eigent­lich liiie­be. Habe auch so eines, als Spei­se­kam­mer.
    Doch die Har­ry-Pot­ter-Blei­be ;))), die war ja schon, nun, raum­grei­fend, den man lie­ber als Lebens­raum hat. Stau­raum ist ja auch tricky, denn den nutzt man dann auch zu sehr und hebt zu viel auf.
    Nun ist es ein rich­ti­ges Entree gewor­den und lässt euch sicher anders füh­len. Für mich sind sol­che Ver­än­de­run­gen immer ein wenig wie Urlaub — da es sich so anders und viel bes­ser anfühlt.
    Gra­tu­la­ti­on zum gelun­ge­nen Werk und Cha­peau, lie­be Grü­ße von der Méa

  10. Hal­lo lie­be Loret­ta und lie­ber Wolf­gang,
    Hut ab… was für Arbeit habt ihr da gehabt, aber jetzt ist es geschafft. Und das Kabuff *g* ist weg. Durch die hel­len Far­ben ist alles viel hel­ler und freund­li­cher, es ist ein wun­der­schö­nes Trep­pen­haus geworden.

    Einen schö­nen Tag wün­sche ich Euch…
    Lie­be Grü­ße
    Big­gi

  11. Das war eine pri­ma Idee, den klei­nen Raum zu ent­fer­nen. jetzt wirkt alles viel offe­ner und der Stuhl lädt zum Platz neh­men ein. Die Schir­me dort sehen pfif­fig aus.
    Ich weiß nur wie viel Arbeit ein halb fer­ti­ger Neu­bau noch macht…deshalb Hut ab vor all die­ser Eigenleistung.

    Lie­be Grü­ße
    Arti

  12. Lie­ber Wolf­gang,
    das Kabuff ist weg und man hat nun einen herr­li­chen Blick auf die so schö­ne , wun­der­ba­re Holz­trep­pe! Das war eine gute Idee! Hat Har­ry Pot­ter Pech gehabt, falls der doch ncoh vor­bei­schnei­en wür­de *lach*
    Der Flur sieht so herr­lich und gemüt­lich aus, das habt ihr wirk­lich so toll gemacht!
    Ich wün­sche Dir, Euch noch einen zau­ber­haf­ten Tag!
    ♥ Aller­lieb­ste Grü­ße, Claudia ♥ 

  13. Hal­lo Wolf­gang,
    eine Freun­din von mir reno­viert gera­de ein 200 Jah­re altes Fach­werk­haus, genau wie bei Euch wird alles mit Lehm ver­putzt. Euer Haus ist echt ein Schmuck­stück gewor­den.
    herz­lich Margot

  14. Lie­ber Wolf­gang,
    so schön ist die­se Ecke gewor­den. Da hast du ein sehr gemüt­li­ches Bijou gezau­bert.
    Lie­be Grü­sse
    Eda

  15. wun­der­bar — der lehm­putz!!
    das haus hat sicher auf­ge­at­met als der zement­putz weg war 😀
    xxxx

  16. Kabuff ist ein wirk­lich tol­les Wort, was aus­zu­ster­ben droht. Gefällt mir wirk­lich gut, was ihr draus gemacht habt. Sieht ganz toll aus.
    VG
    Elke

  17. Was für ein herr­li­ches Wort, Kabuff!! Und schön gewor­den. Sehr.
    Manch­mal ist weni­ger ein­fach mehr.…
    Herz­lichst
    yase

  18. Ohne Rum­pel­kam­mer sieht so eine Trep­pe gleich viel ein­la­den­der aus. Toll sieht’s aus mit dem alten Stuhl. In mei­nem Eltern­haus ist unter der Holz­trep­pe direkt der Abgang in den Kel­ler. Blei­lei­tun­gen gibts hier und da, glau­be ich, immer noch. Und in der Küche über Putz. Das sieht blöd aus, aber mein Vater macht das nun auch nicht mehr mit sei­nen 82 Jah­ren.….;-)
    LG Sig­run

  19. Das ist eine SUPERLEISTUNG — wie wun­der­schön es jetzt ist! Und so pro­fes­sio­nell gemacht alles. Ja die Elek­trik haben wir auch im gesam­ten Haus erneu­ert, das war drin­gend not­wen­dig. Da haben wir uns auch einen Fach­mann geholt und mein Mann hat ihm alles gestemmt etc. Das war ein Wirr­warr im alten Schalt­ka­sten und den Wän­den!
    Und da wir sowie­so alles von Grund auf sanie­ren muss­ten war das natür­lich ange­sagt.
    Aber unser Haus ist mit die­sem Fach­werk­haus natür­lich nicht zu ver­glei­chen. Das ist schon eher Ober­klas­sen­ni­veau mit Reno­vie­ren und aus dem Dorn­rös­chen­schlaf holen!

    Lie­be Grü­ße und eine fei­ne Woche!
    Gruß
    Susi

  20. Te ha quedado muy boni­ta. Un beso.

  21. Hal­lo ihr Zwei,
    ohh Reno­vie­run­gen sind immer ganz schön anstren­gend, aber man freut sich doch immer mega dol­le wenn alles fer­tig ist und so toll gewor­den ist wie bei euch.
    Euch noch eine schö­ne Woche.
    Lie­be Grü­ße von Petra. 

  22. Lie­ber Wolf­gang, wenn ich mir das anschaue, dann muss ich an unse­ren Umbau den­ken. Puhh, da kamen auch eini­ge Über­ra­schun­gen ans Tageslicht.

    LG Kath­rin

  23. super Ent­schei­dung, das Kabuff zu öff­nen! In der elter­li­chen Woh­nung gab es eben­falls eine als Kabuff bezeich­ne­te Absei­te unter der Dach­schrä­ge. Die habe ich als klei­nes Kind geliebt. Man konn­te sich pri­ma dar­in ver­stecken. Als aber mal die Rat­ten ober­halb der Dach­schrä­ge Rut­schen spiel­ten, war mein Bestre­ben, mich dort zu ver­stecken, erlo­schen.
    Lie­be Grü­ße
    Karen

    1. Lie­be Karen,
      das hat­te ich schon ver­ges­sen. Beim Weg­rei­ßen die­ser Kam­mer ent­deck­te ich auch ganz vor­ne unter der Trep­pe, einen wei­te­ren klit­ze­klei­nen Raum, der nicht zugäng­lich war, außer für Rat­ten. Jeden­falls sah es aus, wie ein Rat­ten­nest, was ich da fand.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  24. Hal­lo mit­ein­an­der
    Euer Umbau und die gan­ze Reno­vie­rung ist wirk­lich super gewor­den, der hel­le Putz passt super zu den dunk­len Bal­ken und lässt den gan­zen Trep­pen­auf­gang freund­lich erschei­nen.
    Wün­sche euch wei­ter­hin so tol­le Ergeb­nis­se bei den Umbau­ar­bei­ten.
    Lie­be Grü­sse
    Doris

  25. So schön!!!! Das Ther­mo­me­ter erin­nert mich an mei­ne Oma… die hat­te auch so eines! Das Haus ist wirk­lich toll gewor­den! Hängt aber auch viel Arbeit dran!
    Vie­le Grü­ße von
    Mar­git

  26. Schön urig sieht es bei Euch aus, lie­be Loret­ta, und lie­ber Wolf­gang, Du flei­ßi­ger, talen­tier­ter Heim­wer­ker!
    ‘… funk­tio­niert nicht mehr, sieht aber schön aus’, das hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezau­bert und mich dar­an erin­nert, dass in irgend­ei­ner Schach­tel bei mir noch ein paar
    klei­ne Land­schafts­bil­der mit dunk­lem Rah­men schlum­mern, die ich ger­ne ver­schen­ken
    wür­de…
    Ein schö­nes Wochen­en­de und lie­be Grü­ße
    Edith

  27. Your reno­va­ted stair­ca­se is full of rus­tic charm! I love the old brown boards that divi­de the white wall in squa­res. Pain­tings and other deco­ra­ti­ons fit so well. Well done — alt­hough such a ter­ri­ble amount of work!

  28. I would be intrigued to find out why tho­se places were ori­gi­nal­ly built! The work to cover them is gor­ge­ous. Thanks so much for lin­king up to My Cor­ner of the World!

  29. Gute Ent­schei­dung dat Din­gen weg­zu­ma­chen. Sol­che Räu­me sind prä­de­sti­niert dafür zuge­müllt zu wer­den. Wir hat­ten so ein Kabuff in unse­rer alten Woh­nung unter dem Dach. War unser Kel­ler­er­satz. Dem­entspre­chend sah er aus.…..
    Der alte Schau­kel­stuhl ist ein her­vor­ra­gen­der Ersatz!
    Lie­be Grü­ße,
    Krü­mel

  30. Was für eine Arbeit, aber es hat sich gelohnt und das Trep­pen­haus sieht jetzt rich­tig toll aus.
    Ja so ein Fach­werk­haus hat sei­nen eige­nen Charme.
    Die Kabuff-Lösung sieht ja super gemüt­lich aus.

    Gruß BAstel­fe­ti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.