Garten,  Stauden

Die Stinkende Nieswurz – eine Staude für die kalte Jahreszeit

Helleborus foetidus
Es gibt manche wintergrüne Stauden, die den Garten auch im Winter reizvoll machen. Eine davon ist meiner Meinung nach die stinkende Nieswurz. Der botanische Name ist Helleborus foetidus.

Botanische Artennamen geben Eigenschaften oder Herkunft der Pflanzen an. ‘Foetidus’ bedeutet stinkend. Eigentlich stinkt diese Pflanze gar nicht. Ich habe gelesen, dass dieser sonderbare Geruch  beim Wurzelbrechen entsteht. Ich selber habe noch keine einzige Wurzel vom Nieswurz durchgebrochen und habe auch keine Lust dazu. Jeder Gärtner sollte aber wissen:

Die ganze Pflanze ist stark giftig.

Die Nieswurz hat einen Wildstaudencharakter und passt sehr gut in unseren Garten.
Erstaunlich ist, dass die hell grüne Blüte jetzt ihren länglichen Kopf Richtung Sonne streckt, ohne nachzudenken, dass draußen viel Schnee liegt und es kalt ist. Wahrscheinlich funktioniert es nach der inneren Uhr der Pflanze: Bis zum März sollen die Blüten schon wohlgeformt sein.
Helleborus foetidus 1

Helleborus foetidus 2
Es werden hängende Blüten in Kelchform gebildet, in einer zart grünen Farbe. Verschiedene Pflanzenkataloge zeigen die Monate März und April als Blütezeit der Nieswurz. Ich muss sagen, dass die Schönheit der Pflanze auch bis zum Sommer nicht vergeht. Aber bis dahin bieten auch die anderen Pflanzen ihre Blütenpracht an. Deswegen ist die stinkende Nieswurz eine tolle und einzigartige Pflanze für diese kalte Jahreszeit, wenn die anderen Pflanzen sich noch unter der warmen Schneedecke verstecken und dieses Wagnis sich nach außen zu zeigen nicht trauen.
Helleborus foetidus
Helleborus foetidus

Am Grunde des Herzens eines jeden Winters
liegt ein Frühlingsahnen.
Khalil Gibran
Liebe Grüße
Loretta

Freutag_klein
floral bliss
1abbbbbbbbbbbbbbb

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
(Visited 19 times, 1 visits today)

43 Comments

  • ak-ut

    und der name passt ja auch ganz hervorragend zu dieser jahreszeit, zumindest der erste teil 😉
    ich mag alle wurze, habe auf balkonien jedoch nur die dacharten
    lg anja

  • Jutta.K

    So, nun habe ich wieder etwas dazu gelernt ,-)
    Ein sehr schöner, interessanter und schön bebilderter Beitrag für alle Naturbegeisterte.
    Und perfekt für den " Natur-Donnerstag "
    Wie schön, dass euer blog auch teilnimmt, das freut mich sehr !
    Ich wünsche ein gemütliches und erholsames Wochenende
    ♥liche Grüße

  • Erica Sta

    Liebe Loretta und lieber Wolfgang,
    Dank zunächst für den reizenden Besuch auf meinem Blog, dem Kommentar. Und zum Gegenbesuch erfahre ich einiges sehr interessantes aus eurem Garten. Zum Natur-Donnerstag. Der Helleborus klingt mir vom Namen nach bekannt und ich überlege… ja, klar doch! Die Christrose. Das sie an der Wurzel stinkt und deswegen das Adjektiv bekam, war mir dagegen neu. Immer wieder Wissenswertes tut sich auf, was mir gut gefällt.

    Soderle, nun wünsche ich Euch noch einen schönen Freitag und ein wohlgeformtes Wochenende.
    WinterSonnenGrüßle von Heidrun

    • Loretta Niessen

      Liebe Heidrun,
      Christrose, wie auch die stinkende Nieswurz, gehört zu der gleichen Pflanzengattung Helleborus. Die Pflanzen dieser Gattung sind im Winter grün und fangen sehr früh mit der Blüte an.
      Ich besuche immer wieder gerne Deinen Blog.
      Ein schönes Wochenende und viele liebe Grüße
      Loretta

  • Sadie´sGedankenfülle

    Hallo Loretta, hallo Wolfgang,
    Danke für diesen Beitrag, ich freue mich mehr von
    den Pflanzen rund um den Garten kennenzulernen. Nieswurz,
    das habe ich natürlich schon gehört, aber wie sie genau
    aussieht und vor allem, dass sie giftig ist, das ist mir neu.
    Dabei schaut sie so lieblich und harmlos aus.
    Sonnigen Tag und liebe Grüße
    Sadie

    • Loretta Niessen

      Liebe Sadie,
      es ist immer wieder gut zu wissen, das manche Pflanzen nicht nur schön aussehen sondern auch manchmal giftig sind. Wenn man so was weiß, kann man Unannehmlichkeiten vermeiden. Ich mag die Nieswurz. Sie wird noch kräftiger, und die Blütenrispen werden groß.
      Liebe Grüße
      Loretta

  • Elke Schwarzer

    Meine Pflanze war letztes Jahr tatsächlich im März schon nahezu verblüht, weil der Winter so mild war. Dieses Jahr wird es besser klappen. Ist doch zu schade, wenn die Blüten vor den Hummeln erscheinen.
    VG
    Elke

    • Loretta Niessen

      Liebe Elke,
      schwer zu sagen, wann die Nieswurz verblüht ist. Die Blütenrispen hängen sehr lange. Es ändert sich nur die Farbe. Manchmal sehe ich im Sommer, dass der ganze alte Trieb zusammen mit den Blüten schon vertrocknet ist und ein neuer in frischer grüne Farbe schon austreibt.
      Viele liebe Grüße
      Loretta

  • Karen Heyer

    Diese Helleborus ist mir schon auf mehreren Seiten begegnet. Allerdings wusste ich nicht, das die sich jetzt schon aus dem Schnee schraubt. Muss ich haben für die nächste Saison! Die ist so toll.
    Danke fürs Zeigen…Liebe Grüße von Karen

    • Loretta Niessen

      Liebe Karen,
      ich habe auch eine Pflanzen-Wunschliste in meinem Kopf, auch einige neue Pflanz-Pläne. Das finde ich schön: Es hört nie auf, es ist nie gut genug, es gibt immer was in eigenem Garten zu machen.
      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
      Loretta

  • kleiner-staudengarten

    Wirklich eine tolle Winterpflanze und wie sie sich gegen den Schnee behauptet – gerade blüht in meinem Garten ein Sämling einer verschollenen Ablegerpflanze, die ich vor Jahren von einer lieben Gartenfreundin bekommen habe…aber gegen die weiße Pracht musste er sich noch nicht durchsetzen. 🙂
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Marita

    • Loretta Niessen

      Liebe Marita,
      irgendwann geht die Mutterpflanze kaputt und hinterlässt Sämlinge in ihrer Nähe. Ich habe gelesen, dass Ameisen und Insekten die Samen der Nieswurz tragen und im Garten verteilen. Die kleinen Pflanzen der Nieswurz haben es auch bei mir nicht geschafft, sich durch den Schnee zu bohren .
      Viele liebe Grüße
      Loretta

  • Kath rin

    Liebe Loretta, die stinkende Nießwurz wächst bei uns an vielen Stellen im Gedachs rund um den See. Eine übelriechende Duftnote wäre mir bislang auch nicht aufgefallen.

    LG kathrin

    • Loretta Niessen

      Liebe Kathrin,
      die Nieswurz kann sich auch gut vermehren, wenn der Standort zu ihr passt. Ich bemerke an der Pflanze auch keinen außergewöhnlichen Geruch, deswegen könnte sie auch anderes heißen.
      Liebe Grüße
      Loretta

  • Nicole B.

    Liebe Loretta,
    der Name ist ja eigentlich schon eine kleine Bestrafung, dabei schaut die Pflanze richtig gut aus.
    Immergrün im Winter finde ich sowieso gut. Bringt ein wenig Leben in den Garten.
    Dir einen sonnigen Nachmittag, liebe Grüße
    Nicole

    • Loretta Niessen

      Liebe Nicole,
      ich stimme Dir zu: Die Pflanze hat nicht viel Glück mit ihrem Namen. Lateinisch foetidus, was stinkend bedeutet und auf deutsch Nieswurz. Gut, dass sie selber davon nichts ahnt.
      Ein schönes Wochenende
      Loretta

  • Edith Wenning

    Hallo Loretta, ich hab' sie auch, die stinkende Nieswurz.
    Sie hat sich ohne mein Zutun – wahrscheinlich durch die Vögel – in meinen Garten gesetzt. Dann gibt es bei mir noch die korsische Nieswurz, ein Andenken an einen Besuch in der Gärtnerei der Gräfin Zeppelin.
    Liebe Grüße
    Edith

    • Loretta Niessen

      Liebe Edith,
      ich mag alle Helleborus Pflanzen. Sie sind was Besonderes mit ihren winter- grünen Blättern und außergewöhnlichen Blüten. Von der Gärtnerei der Gräfin Zeppelin habe ich auch was bestellt.
      Viele liebe Grüße
      Loretta

  • Arti

    Ich kenne sie aus dem Bot. Garten in Bonn und habe mich immer schon gefragt wieso sie diesen Namen bekommen hat. Vielleicht auch ganz gut so, dass sie nicht unangenehm duftet.

    Liebe Grüße
    Arti

  • Birgitt

    …jetzt bin ich am überlegen, wo ich die hin gepflanzt habe, denn aus dem Garten der Eltern habe ich welche mitgebracht…muß ich morgen direkt mal schauen, ob ich was finde…schöne Bilder mit Schnee und Sonnenlicht,

    liebe Grüße Birgitt

  • Sunnys Haus

    Liebe Loretta,
    toll, ich mag alle möglichen Helleboren und finde es einfach großartig, dass sie im Winter grün sind und zum großen Teil sogar blühen. H. foetidus hab ich auch mal gepflanzt, ich weiß gar nicht mehr, wann. Leider ist sie ziemlich schnell eingegangen und nie mehr wiedergekommen und ich habe keine Ahnung, warum. Vielleicht sollte ich noch einen Versuch starten.

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Silke R.

    Liebe Loretta,
    wir haben einige Helleboren bei uns im Garten. ich mag sie sehr gerne ♥
    Die stinkende Nieswurz ist aber nicht dabei. Ich finde sie aber wunderschön. Klasse wie sie sich durch den Schnee bohrt – ein richtiger Hingucker im Wintergarten.
    Viele liebe Grüße
    Silke

  • fabol

    Liebe Loretta,

    ein sehr sympathisches Wesen verbirgt sich da hinter einem etwas undankbaren Namen 🙂
    Sie trägt wirklich bereits das hellgrüne Leuchten des Frühlings in sich!

    Liebe Grüße,
    Veronika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.