Ein neues Tor,  Haus

Ein neues Scheunentor wird fertig

Am folgenden Tag habe ich auch die restliche Verkleidung entfernt.

Das neue Scheunentor nimmt Form an.

Wie man sieht, sind links und rechts schon die neuen Bretter eingebaut, diese sind fest und können nicht bewegt werden. Es soll ja bloß so aussehen, als wäre das neue Tor ein richtiges Scheunentor wie früher als der Bauer noch mit seinem Traktor oder dem Pferdefuhrwerk rein und raus musste.  

Natürlich sind die Balken links und rechts krumm und schief wie sich das für ein altes Fachwerkhaus gehört. Da die Bretter nicht hinter den Balken liegen, sondern an die Balken anstoßen, musste ich diese so schneiden, dass die Kanten zu den Balken ebenfalls krumm und schief sind und zwar genauso wie die Balken. Damit hatte ich einige Mühe und deswegen dann auch reichlich Verschnitt. Schließlich habe ich ein Brett einfach angehalten und dann immer fünf Zentimeter Abstand gemessen, wenn man diesen Abstand groß genug wählt und oft miest, kriegt mann die Kurven ziemlich gut mit. Die Punkte habe ich dann noch verbunden und entlang dieser Linie geschnitten.

Messpunkte am Balken

Ob fünf Zentimeter der richtige Abstand ist, hängt natürlich davon ab wie schief und krumm der Balken oder die Wand oder was auch immer denn tatsächlich ist.  

Das Tor bauen

Nachdem ich soweit war, musste ich das Tor selbst bauen.  

Als Bretter habe ich mich für Hobeldielen aus dem Baumarkt entschieden. Die Bretter sind 28 mm stark und haben Nut und Feder. Das mit dem Baumarkt war vielleicht nicht die beste Idee. Manche Dielen sahen doch recht schlecht aus und beim nochmaligen Lesen der Beschreibung musste ich feststellen, dass ich A und B Qualität gemischt gekauft hatte. Habe ich beim Kauf nicht gesehen, stand aber drauf, wenn auch nicht gerade groß geschrieben. (Quasi im Kleingedruckten.)  

Ich habe eine Torseite nach der anderen gebaut. Zunächst werden die Bretter auf Länge geschnitten und natürlich das letzte Brett auch so schneiden, dass der Flügel die richtige Breite hat. Alle Bretter habe ich sodann zu einem Torflügel zusammengelegt und nochmals Höhe und Breite nachgemessen. Dann alle Bretter wieder auseinander gezogen und verleimt. Und dann die Bretter wieder zusammengeschoben und mit einem Spanngurt über Nacht arretiert.

Danach habe ich die Bretter von beiden Seiten verschraubt. (Edelstahlschrauben) Die Scharniere habe ich anfertigen lassen, da ich irgendwie nichts finden konnte, was mir gefallen hätte:

Der erste Torflügel wir eingesetzt

Leider waren alle Bohrungen in den Schanieren rund und ich musste sie alle noch viereckig feilen, sonst hätte ich, die schon gekauften Schloßschrauben nicht benutzen könne. (Für drei Bohrungen habe ich gut 30 Minuten gebraucht.)

Ein Torflügel ist eingesetzt.

Beim Einbau des Flügels habe ich folgendes Werkzeug benutzt:

  • Keile (zum Ausrichten des Torflügels in der Höhe, dazu legt man die Keile unter das Tor)
  • Wasserwaage (klar)
  • Schraubenschlüssel
  • Bohrmaschine
  • und vielleicht das Wichtigste: Multimaster

Mit dem Multimaster konnte ich die Aussparungen (siehe Bild unten) in den Balken ganz leicht ausschneiden, ohne dieses geniale Gerät hätte ich diese Aussparungen wahrscheinlich mit einem Stechbeitel quasi herausgeschlagen. Das hätte wesentlich länger gedauert.

Der Schlitz für den Schubriegel ist mit diesem Gerät auch kein Thema.

Und weiter geht’s

So sah es dann aus, als ich schließlich beide Torflügel eingesetzt hatte:

Beide Torflügel des neuen Scheunentors sind drin.

Im nächsten Schritt habe ich das Loch über dem Tor geschlossen. (Sah nach viel Regen aus, an dem Tag, war aber dann doch nix.)

Zwischen den beiden Flügeln bleibt natürlich ein Spalt. (Den ich viel zu klein gelassen hatte; aber ich dachte halt, abhobeln kann ich immer noch was. Wenn der Spalt zu groß, Tor lässt sich nicht schließen, habe ich ein größeres Problem.)
Um den Spalt zu überdecken, habe ich noch ein schmales Brett angebracht, wie man auf dem nächsten Bild sehen kann. Damit war das Tor dann endlich fertig.

Das Scheunentor ist endlich fertig.

Abschlussarbeiten

Wie auf dem nächsten Bild zu sehen, habe ich den Zwischenraum vom Torbalken zur Wand mit Lehmsteinen ausgemauert.

Der linke Torflügel muss noch arretiert werden, sonst könnte mann das Tor einfach aufdrücken. Unten ein Bodenschieber:

Und unten zeige ich dir noch die Fehler, die ich gemacht habe, die mir aber erst später aufgefallen sind.

Hier gehts zu den Fehlern

Das könnte Dich auch noch interessieren

(Visited 89 times, 1 visits today)
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.